Far North

Dalton Highway
Dalton Highway, Alaska

Die Region Far North liegt zum Großteil nördlich des arktischen Polarkreises. Hier tritt das besondere Phänomen auf, dass für drei Monate die Sonne im Sommer nicht untergeht. In dieser Region erwartet den Besucher eine unberührte Wildnis, sowie das Auge reicht. Gleichzeitig ist der Far North die Heimat der Inupiat-Eskimos, die selbst heute noch nach alten Traditionen und Werten leben. Das Landschaftsbild der Region mit seinen zahlreichen Naturschutzgebieten und Nationalparks wird hauptsächlich durch wilde Flüsse, die eindrucksvolle Bergwelt der Brooks Range und eine weite Tundra bestimmt. Die Far North Region, welche tausende von Karibu-Herden beheimatet, verfügt mit dem Dalton Highway nur über eine einzige Straßenverbindung. Entlang dieser Strecke findet man die kleine Siedlung Wiseman und das Versorgungscamp Coldfood für die Trucks, die zur Pipeline Station bei Prudhoe Bay fahren. Die meisten kleinen Orte der Region Far North kann man mit Hubschraubern und Propellermaschinen erreichen. Die reiche Kulturgeschichte der Region ist unverkennbar, denn fast überall hat sie bedeutende Spuren hinterlassen.

>> Far North

Interior

Mount McKinley
Mount McKinley - Alaska

Ein besonders weitläufiges Gebiet ist die Region Interior Alaska, die zugleich die Heimat des höchsten Berges Nordamerikas ist: dem Mount McKinley. Die Region ist zwischen den zwei Bergketten Brooks Range und Alaska Range eingebettet und wird von dem mächtigen Yukon River durchflossen. Auch riesige Herden von Karibus, Wölfe, Elche und Grizzlybären sind in dieser Region heimisch. Die Landschaft der Interior Region ist mit ihren sanften Hügeln, den gewaltigen Bergen, nordischen Wäldern, der sanft gewellten Tundra und den vernetzten Flüssen durchzogenen Tälern sehr abwechslungsreich. Ein besonderer Höhepunkt der Region, ist der Denali Nationalpark, der mit seiner artenreichen Fauna, dem Mount McKinley und der märchenhaften Landschaft besticht. Die Region wurde auch durch den Goldrausch stark geprägt und selbst heute wird hier noch immer Gold gefördert. Besucher haben ebenfalls die Möglichkeit an ausgewählten Orten Gold zu waschen. Während man im Winter die bezaubernden Polarlichter, Aurora Borealis genannt, beobachten kann, kann man während der Sommermonate dank der Mitternachtssonne die Nacht zum Tag machen. Einer der wichtigsten Orte der Interior Region und zugleich dessen "Goldenes Herz", ist die alte Goldgräberstadt Fairbanks. Daneben ist auch der kleine Ort North Pole sehr erwähnenswert, wo Weihnachtsstimmung das ganze Jahr über herrscht. Nahe Fairbanks befinden sich die heißen Quellen von Chena Hot Springs die zum Entspannen einladen. Während man im Sommer die Mitternachtssonne genießt, kann man sich im Winter von den Polarlichtern verzaubern lassen.

>> Interior

Southwest

Kodiak-Braunbär
Kodiak-Braunbär - Alaska

Die Region Southwest ist ohne jegliche Straßenanbindung und nur sehr dünn besiedelt. Dennoch überzeugen hier ganz klar die facettenreiche Tierwelt und die spektakuläre und einmalige Landschaft, wie beispielsweise die Vulkanszenerie des Katmai Nationalparks. Kurzum: hier kann man pure Natur erleben. Zur Southwest Region gehören Kodiak Island, die Aleuten sowie die Alaska Peninsula. Kodiak Island besticht vor allem durch sein üppiges Grün und wird von Nachfahren der Ureinwohner, den sogenannten Alutiiq, bewohnt. Die Region Southwest ist bekannt für ihren enormen Fischreichtum und wird von mehr als 240 Vogelarten und Tausenden von Braunbären bevölkert. Kodiak ist der Hauptort der gleichnamigen Kodiak Island und ging als erste Hauptstadt Alaskas, damals noch Russisch-Amerika genannt, in die Geschichte ein. Auf der Kodiak Island findet man auch das weitläufige Kodiak National Wildlife Refuge, wo der riesige Kodiak-Braunbär beheimatet ist. Die Alaska Peninsula ist bekannt für ihre gewaltigen Naturschutzgebiete, wo sich unter anderem auch der Lake Clark National Park and Preserve befindet. Dieses Gebiet besticht vor allem durch die gewaltigen Berge mit Seen und Gletschern sowie der zerklüfteten Küste.

>> Southwest

South Central

Kenai Fjords
Kenai Fjords - Alaska

Die Region South Central ist landschaftlich besonders mannigfaltig und hat mit ihren kalbenden Gletschern, smaragdgrünen Flüssen und kleinen Orten viele Gesichter. Angefangen vom Golf von Alaska oder der Bergkette Alaska Range, bis hin zum fruchtbaren Matanuska-Susitna Tal, den Wrangell-St. Elias Bergen, der Kenai Peninsula und dem Prince William Sound mit der atemberaubenden Gletscherwelt begeistert die South Central Region jeden mit ihrem Facettenreichtum. Insbesondere der Prince William Sound begeistert durch seine Fjorde und kleinen Inseln sowie seinen mehr als 10.000 Gletschern. Ebenso beeindruckend ist die Tierwelt mit Seelöwen, Seeottern, Delfinen und Walen. Während einer Flightseeing oder Bootstour kann man diese beeindruckende Gletscherwelt erkunden. Etwas sanfter wirkt hingegen die von Bergen umrahmte Kenai Peninsula, die mit ihren kristallklaren Seen und türkisblauen Flüssen sowie vier Naturschutzgebieten fasziniert.

>> South Central

Inside Passage

Glacier Bay Nationalpark
Glacier Bay Nationalpark - Alaska

Die Inside Passage, die man auch als Panhandle oder Southeast Alaska bezeichnet, ist wohl eher die bekannteste Region Alaskas. Die durch Gletscherwanderungen entstandene Region verläuft von Ketchikan im Süden bis in das im Norden gelegene Yakutat. Sie ist ein Küstenstreifen mit üppigen Nadelwäldern und über 1.000 Inseln, sowie majestätischen Bergen und Gletschern und gigantischen Eisfeldern. Am nördlichen Ende der Region befindet sich der eindrucksvolle Glacier Bay Nationalpark, wo sich 16 gewaltige Gletscher in das Meer stürzen. Ebenso beeindruckend ist die hiesige Tierwelt, zu der insbesondere Bären, Weißkopfseeadler, Seeotter, Seelöwen, Killerwale und Buckelwale zählen. Eine Bärenbeobachtung ist vor allem dann lohnenswert, wenn die Lachse in die Flüsse zurückkehren, wie beispielsweise bei Anan Creek oder auf Admiralty Island. Einst war die Inside Passage der Schauplatz für Kämpfe zwischen den Ureinwohnern und den russischen Kolonisatoren und auch heute noch leben hier Nachfahren der alten Stämme nach überlieferten Traditionen. Die Inside Passage scheint wie eine eigene kleine Welt mit ihren Fjorden, Inseln und Gletschern zu sein. Während der Sommermonate ist die Inside Passage eine beliebte Kreuzfahrtenroute, aber auch Insel-Hopping bietet sich als Erkundungsmöglichkeit an. Ausgenommen von Skagway, Haines und Hyder sind alle Orte der Inside Passage entweder zu Wasser oder aus der Luft zu erreichen, was wiederum den Reiz der Abgeschiedenheit ausmacht.

>> Inside Passage